Treffpunkt Gemeinde – Zwei bunte, interaktive Gemeindeversammlungen in Sausenheim und Neuleiningen

In den ersten beiden Februar-Wochen lud die Kirchengemeinde alle Gemeindemitglieder zu zwei Veranstaltungen der besonderen Art ein. Unter dem Titel „Treffpunkt Gemeinde“ probierten Pfarrer, Presbyterium und Ehrenamtliche ein neues Format aus, um mit den Teilnehmenden rund um die Angebote der Kirchengemeinde ins Gespräch zu kommen. Dabei sollten pfälzische Grundnahrungsmittel, bunte Haftnotizen und jede Menge Sticker eine wichtige Rolle spielen. Dazu später jedoch mehr.

Von der Idee zur Umsetzung

Bereits in der zweiten Jahreshälfte des vergangenen Jahres wurde ein längerfristiger Blick auf das Jahr 2020 geworfen, welches ganz im Zeichen der Kirchenwahlen steht. Anlass genug, um zwischen all den operativen Aufgaben im Gemeinde-Betrieb die Aufmerksamkeit einmal darauf zu lenken, wie sich die Kirchengemeinde in den vergangenen Jahren entwickelt hat und welche Aufgaben ihr im neuen Jahrzehnt noch bevorstehen.

Schnell war klar, dass das Resümée über das Erreichte und Impulse für Neues nicht alleine aus dem Kernteam kommen sollten. Die Idee einer Gemeindeversammlung mit allen Gemeindemitgliedern in beiden Ortsteilen stand im Raum. Doch das klassische Format mit „Frontal-beschallung“ und Rechenschafts-bericht erschien nicht unbedingt als Wunschformat zur Durchführung.

Mit Unterstützung von Eva-Maria Markutzik, die sonst vor allem mit Unternehmen Innovationsprojekte entwickelt, wurden zunächst die Kernziele herausgearbeitet: (1) Das breite Angebot der Gemeinde zeigen, (2) Feedback zum bisherigen Angebot und (3) Ideen für die Zukunft sammeln. Das Veranstaltungsformat sollte vor allem dafür sorgen, dass es möglichst einfach war, ins Gespräch zu kommen und dass viele ihr Feedback und ihre Ideen einbringen können.

Um dem geselligen Zusammenkommen an diesen Abenden eine besondere Betonung zu geben, fragte man für Sausenheim das Weingut Karl-Heinz Gaul und für Neuleiningen das Weingut Franz Nippgen als Veranstaltungsorte an. Beide Familien waren ohne zu zögern mit an Bord.

Bis zu den Terminen am 6. und 13. Februar 2020 hieß es dann, den Zielen auch Taten folgen zu lassen. Dem Verlust eines Füllfederhalters trotzend lud Pfarrer Markutzik alle Gemeindemitglieder handschriftlich zu den Veranstaltungen ein. Um das breite Angebot der Kirchengemeinde zu zeigen, entschloss man sich eine Poster-Galerie zu gestalten. Während Pfarrer, Vikar, Presbyterium und Ehrenamtliche fleißig Texte schrieben, Fotos sichteten und knapp 40 Poster gestalteten, lief in der Sausenheimer Wellpappe unter der Regie von Barbara und Detlef Wessel die Produktion von Stellwänden. Mit dem Ergebnis, dass pünktlich an den Vortragen eine farbenfrohe Poster-Galerie aufgebaut wurde und auf ihren Auftritt wartete.

So liefen die Veranstaltungen

Wer am „Treffpunkt Gemeinde“ nicht teilnehmen konnte, kann sich die Veranstaltungen als eine Art Sausenheimer Feierabend-Treff (oder Neuleininger Burgweinfest) mit thematischem Schwerpunkt vorstellen. Der Abend begann mit einem Begrüßungsschluck der gastgebenden Weingüter und eröffnete erst einmal die Möglichkeit, beim Knabbern von Käsewürfeln, Dauerwurst und Brotkonfekt miteinander ins Gespräch zu kommen.

Um jedem Teilnehmer/jeder Teilnehmerin Zeit und Freiraum zu geben, sich die Poster-Galerie anzusehen und Feedback sowie Ideen aufschreiben zu können, bekam jede/r am Eingang noch einen Laufzettel. Neben einer Übersicht über den Verlauf des Abends enthielt der Laufzettel auch bunte Haftnotizen und einen Bogen Sticker. Während die Teilnehmer/innen im Verlauf des Abends durch die Poster-Galerie schlenderten, konnten sie ihr Feedback direkt auf die Haftnotizen schreiben und an das jeweilige Poster kleben. Wenn es dort schon einen Kommentar gab, den man selbst gut fand, dann konnte man die bunten Sticker dazu nutzen, seine Zustimmung zu diesem auszudrücken.

Nachdem die ersten Kommentare an den Postern klebten, liefen die Veranstaltungen im Prinzip von selbst, sodass das Organisations-team im Abschlussplenum gegen 21:00 Uhr auf bunte Poster-Wände und vor allem in viele zufriedene Gesichter blickte.

Wie geht es nun weiter?

Aufgabe ist nun, das Feedback und die Ideen auszuwerten und den jeweiligen Akteur*innen in der Gemeinde zugänglich zu machen. Dies wird unter anderem Rahmen der nächsten Presbyteriumssitzung am Dienstag, den 17. März 2020, geschehen.

Wer Interesse an einer Mitarbeit bekundet hat, wird von den Verantwortlichen des jeweiligen Angebots direkt kontaktiert.

Pressebilder von Helmut Dell

Vorbereitung der Poster-Galerie

Laufzettel

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.